Vergangene Resilienz-Kongresse 2020 2021 2022 2023

Anja Thürnau

Institut für systemischen Kinderschutz (SYKK®)

Resilienz im Kinderschutz

Weitere Informationen

»Selbstfürsorge gehört zur professionellen Haltung und zum Handeln im Kinderschutz wie »Yin und Yang!
Wie können Fachkräfte, die teilweise extrem belastenden Situationen im Kinderschutz ausgesetzt sind, diese gut verarbeiten und dabei (psychisch) gesund, arbeitsfähig und hoffnungsvoll bleiben? Wie kann Resilienz gefördert werden? Systemischer Kinderschutz bedeutet auch u. a., sich bewusst zu sein, als Kinderschutzkräfte nicht zu jeder Zeit jede Gefährdung erkennen oder jeden Prozess zu unserer Zufriedenheit lösen zu können. Das heißt, wir benötigen eine hohe Reflexion aber auch eine gewisse Milde und Fehlerfreundlichkeit mit uns selbst, weil wir sonst sprichwörtlich festhängen und/oder ausbrennen. Unumgänglich für das »verminte« Gebiet des Kinderschutzes ist, dass wir eine wirksame und schnelle Selbsthilfetechnik zur Hand haben, die uns entlastet und entstresst sowie uns wieder »einsatzfähig« macht. Kinderschutzkräfte benötigen einen »Notfallkoffer«, damit Sie sich in Krisen und herausfordernden Situationen im Kinderschutz »erstversorgen« können!

Anja Thürnau

»Ich inspiriere und empowere Kinderschutzkräfte!«
Anja Thürnau, Dipl.-Sozialpädagogin/-arbeiterin, staatlich anerkannte Erzieherin, Systemische Therapeutin und Beraterin (SG) sowie Systemische Supervisorin (SG), Fachberatung Kinderschutz (InsoFa) und Koordinatorin des Netzwerks HiKip (Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern im Landkreis Hildesheim), Arbeit als Beraterin und Supervisorin in freier Praxis in den Kontexten Kinder- und Jugendhilfe und mit Jugendämtern, Institut für systemischen Kinderschutz (Fachberatung, Supervision, Fort-/Weiterbildung und Empowerment für Fachkräfte im Kinderschutz), Autorin zahlreicher Fachpublikationen. Kontakt und Informationen: www.anjathuernau.de

Resilienz im Kinderschutz

Wie können Fachkräfte, die teilweise extrem belastenden Situationen im Kinderschutz ausgesetzt sind, diese gut verarbeiten und dabei (psychisch) gesund, arbeitsfähig und hoffnungsvoll bleiben? Hinzu kommt die Black Box der eigenen (teilweise traumatischen) Kindheitserfahrungen und biografischen Erlebnisse von Fachkräften im Kinderschutz. Denn um Kinder und junge Erwachsene im Kinderschutz gut zu begleiten, sie zu achten und als gleichberechtigte Personen anerkennen zu können, sollten Kinderschutzkräfte sich ihrer eigenen Biografie bewusst sein und sich diese selbstreflexiv erschlossen haben.

Die Fälle und Prozesse im Kinderschutz verlangen von den Fachkräften viel, teilweise zu viel. Sie benötigen einen »Notfallkoffer« als Kinderschutzkraft, damit Sie sich in Krisen erstversorgen können. Das dazugehörige Kapitel in meinem in 2023 erschienenen Praxis-Fachbuch »Systemischer Kinderschutzkompass – Denk- und Handlungsimpulse für die Praxis« trägt den Namen »Resilienzkompass«. Dieser beschäftigt sich damit, wie Kinderschutzkräfte Ihren Selbstwert als wichtigen Schutzfaktor für Ihre psychische Widerstandskraft in Form von wirksamer Selbstfürsorge stärken können. Dazu ist es sinnvoll, sich mit einigen herausfordernden Aspekten im Kontext des Kinderschutzes näher zu beschäftigen, wie beispielsweise mit den vielfältigen Emotionen oder der Sekundären Traumatisierung im Kinderschutz, um dann im nächsten Schritt mit Hilfe von gut wirkenden und im für den Kontext Kinderschutz passenden Methoden, Resilienz zu empowern.

Das Video ist kostenlos am folgenden Tag verfügbar:

2024

Nach oben scrollen